The Unspoken Speech

Following the end of year speech I started preparing in May, to be presented on a Headmaster’s Assembly. Over 6 hours of drafting, editing and polishing went into this script. Sadly, it got rejected by the school’s officials. Among the countless awards and exhibitions of superior excellence, there must’ve been no time for such an ordinary but warm and sincere speech.


Good morning […].

This is quite an emotional moment for me, because it’s been almost a year since I’ve given my family and friends a last hug, and every fibre was against letting their warm and tight embrace go. On that snowy January evening I looked at the airport barriers with an expression of deep fear and despair, knowing that there was no way out of that long corridor stretching out behind them, that long space lit in frosty neon light. I felt the cold, massive steel bar pressing against my thighs, giving in after I scanned my boarding pass with trembling hands. The turnstile finished its rotation and clicked into place emitting a sharp, metallic sound. It was so definitive, so overwhelmingly definitive. There was no way back, so I took the way forward, one insecure step in front of the other, foot by foot further away from my loved ones, into the intimidating independency. I was gradually breaking through a wall of fear. My stomach contracted, it felt as if I was torn into pieces, as if my heart was ripped out of my chest. I dared a last glance over my shoulder, still moving forward, they were all still standing there, staring at me with emptiness in their eyes. I broke out in tears. Still moving forward.

Twenty-four hours later I took the careful step out of the airplane onto Australian ground. My mood had changed dramatically, on the first leg of my flight, somewhere over Syria or Iraq. As the incredibly talky and by all means wise 72 year old engineer in the aisle seat became more and more silent, thoughts filled up the emptiness in my head. Thoughts about what the elderly man just shared with me, about letting go, about having to find the right place in your life. I’d suddenly realized that the intimidating independency was exactly what I’d been striving for a very long time, I realized that my biggest dream was about to come true. I was proud of myself, I fought my way through the wall of fear inside me, little Nic’s fear of letting go his father’s patronizing hands and living without his mother’s pacifying words. From that moment on, I had a smile on my face and a little light lit up, a flame of happiness in my heart, and that’s where I am now. Here, speaking in front of you, my classmates, amongst you the scores of friends I had the luck to make in the past two months. Every single one of you is one of the sparks that ignite the flame of happiness in my heart, you keep it burning, brighter than ever before, and you all together are the reason for the smile on my face. I believe that smiling is contagious, because you, the […] […] Family, have infected me with your smiling faces, with your overwhelming happiness and your inexhaustible sociability.

I encourage you all to face your own walls of fear, these mighty old walls, and to tackle them. Look for the best line to climb them, or their weakest spot to break them down.

The walls inside you might seem intimidating, they cast a shadow darker than a moonless night, but once you stand on top of them, or feel their remains crumble under your feet, a long space, a corridor, maybe lit up in frosty neon light, will stretch out in front of you. And at its end, there are places where everything is possible, places where the greatest can be achieved. If you keep moving forward through that long and empty space, if you just keep moving forward as I did at the airport, you will reach these places. You’ll reach the places where everything is possible, the places where the greatest can be achieved, and you can find the happiness I’ve found here, at the other end of the world.

I want to take this opportunity to tell you how special you are, how outstanding. Every single one of you. I’ve never met so many great personalities in one place before, and I’ve never felt as welcome as I feel here. Every single day you let me call the […] […] Family my own, my second family for this year; I just can’t express my thankfulness.

I also want to thank two people amongst you personally.

I want to thank […], who is my best friend and brother, in Barney Stinson’s sense, but also in my own sense, as a friend I can trust at any time, with anything. I want to thank him for being patient with me. For always making me laugh, with a simple joke or subtle irony. […], you made my year.

I want to thank […], for never standing me up and never letting me down. For reassuring me whenever I feel insecure and for comforting me after a bad day. For being straight forward yet forgiving. For the silly jokes and the good talks. For the sliced watermelon and the tall one sugar latte in the morning. For everything you’ve done for me.

I want to thank all of you, the class of 2015, and the […] […] Family, for making this year what it was meant to be, the best year of my life. Thank you.

18

Von der Befruchtung an wachsen Menschen. In die Höhe, die Breite. Vom Zellhaufen zum Embryo. Dessen Geburt markiert den Beginn der Zeitrechnung eines jeden.

Am letzten Sonntag waren 6574 Tage seit meiner Geburt vergangen, 6574 Tage, oder 18 Jahre, in denen ich körperlich, aber auch mental gewachsen bin. Mit dem Erreichen dieser Zahl werde ich nach Jahren des Aufwachsens als erwachsen angesehen.

Solch eine scharfe, numerische Abgrenzung zwischen „jugendlich“ und „erwachsen“ wird aber dem Prozess des Aufwachsens nicht gerecht. Ich habe diesen Sprung am eigenen Leibe erfahren – mit dem Ziel, meinen Geburtstag vom ersten Moment mitzuerleben, kämpfte ich mich, zusammen mit meiner Freundin, durch die Müdigkeit der späten Stunde. Die letzten Minuten in denen sich unser Längengrad der Datumsgrenze näherte, vergingen schleichend langsam. Meine Augenlider waren bleiern schwer, dennoch stieg die Spannung. Die letzten 10 Sekunden ein Countdown, 5, 4, 3, 2, 1.

Nichts passierte, nichts änderte sich.

Als ich meine Familie zum Dank für mein Geburtstagspaket anschrieb, realisierte ich, dass ich in allen Orten westlich der Datumsgrenze, die Brisbane vor wenigen Minuten überschritten hatte, noch immer als Jugendlicher galt. Erst 8 Stunden später sollte auch in der Schweiz der 6574. Tag seit dem 2. November 1996 der Vergangenheit angehören.

Zeit ist eine äusserst relative, unfassbare Messeinheit, die sich selbst mit ihrer Exaktheit kontrastiert. Ihre Exaktheit ist es, die die Zeit als Messwert des Erwachsenseins, als Begrenzer des Aufwachsens ungeeignet macht. Die Anzahl der erlebten Tage, Stunden oder Sekunden sagt nichts über die Maturität einer Person aus. Es sind die Erfahrungen, die Schicksalsschläge und Glücksfälle, die begangenen Fehler und die daraus gelernten Lektionen, die einen Erwachsenen erwachsen machen. Das Ticken der Weltuhr ist ein Hintergrundgeräusch.

Die vergangen 290 Tage in Australien haben einen wichtigen Teil zu diesem Prozess des Aufwachsens beigetragen. Sie haben mich selbst, meine Perspektive auf das Vergangene, meine Auffassung der Gegenwart und die meine Aussichten für die Zukunft verändert.

Nach 18 Jahren wird sich der Faktor meines physischen Wachstums mehr und mehr verkleinern, doch zusammen mit Nase und Ohren wird mein Erfahrungsschatz weiter wachsen, bis zum letzten Tag meines Daseins.

From the moment of fertilisation, prospective humans grow. They grow tall, and wide. From a cluster of cells to an embryo. Its birth marks the beginning of someone’s counter of time.

On the last Sunday, 6574 days had passed since the day of my birth. 6574 days, or 18 years throughout which I’ve grown physically, but also mentally. Reaching this set number of days, I’m regarded an adult after years of growing up.

Such a sharp, numeric delineation of youth and adulthood can’t do the process of growing up justice. I experienced this leap firsthand; with the goal to witness my birthday from its first second, I pushed through the late-night fatigue. The last minutes in which my longitude approached the Date Line passed achingly slowly. My eyelids were heavy, although the excitement increased – the last ten seconds a countdown, 5, 4, 3, 2, 1.

But nothing happened. Nothing changed.

As I contacted my family to thank them for their birthday parcel, I realised that I was still considered as a juvenile anywhere west of the Date Line which Brisbane had passed just minutes ago. It should take 8 more hours until the 6754th day since the 2nd of November 1996 would belong to the past in Switzerland.

Time is a highly relative, intangible measure, contrasting itself with its accuracy. Its accuracy is what makes time (and therefore age) an unfit reading of maturity, a useless delimiter of growing up. The amount of years, hours and minutes that have passed a person can’t predicate the maturity of the said. The experiences, the strokes of fate and luck, the committed errors and the learnt lessons are the things that make an adult mature. The ticking of the life clock is solely ambient noise.

The past 290 days in Australia contributed an important part to my process of growing up into the adult I’m now expected to be. Those days have changed me, my perspective of the past, my perception of the present and my outlooks for the future.

After 18 years, the factor of physical growth slowly reduces, but together with nose and ears my wealth of experience will keep growing, until the last day of my existence.

Sydney

Ein kürzerer Fotobericht ist hier zu finden. A shorter photo report can be found here.

Alljährlich findet in Brisbane die EKKA-Woche statt, in diesem Jahr vom 8. Bis 17. August. Die Royal Queensland Show, wie die EKKA auch genannt wird, ist am ehesten mit der St. Galler OLMA vergleichbar. Die Schulen und viele Firmen in Queensland schliessen zu diesem Anlass.

Brienne und Shez, die auch Schülerininnen am John Paul College sind, Briennes Mutter Kelly und ich schlugen aber Brisbanes Attraktionen aus und nutzten das verlängerte Wochenende für einen Aufenthalt in Sydney.

Am Morgen des 10. Augusts hob unser Flug von Brisbane ab. Nach einer Stunde Flugzeit mit teils verschleierter Aussicht auf das Hinterland der Ostküste Australiens tauchten wir durch die Wolkendecke über Sydney, und das Opernhaus und Bondi Beach kamen in Sicht, beleuchtet in bleiernem Licht.

Nach einer sanften Landung und einer Minibusfahrt mit Engländern und einem osteuropäischen Fahrer erreichten wir das Four Points by Sheraton, ein ausgezeichnetes Hotel in hervorragender Lage, mit einem gigantischen Frühstücksbuffet und einmaliger Aussicht auf die Brücke und Docks von Darling Harbour, unsere Unterkunft für die nächsten drei Nächte.

Den Rest des Sonntags verbrachten wir mit einem Spaziergang entlang Darling Harbour, ein wunderschöner alter Hafen mit Marina und hübschen Restaurants, der mich als ‚Bergmensch‘ mit seiner Maritimität – Nordsee-Charme (und Wetter) gekreuzt mit Mittelmeerflair – bezauberte. Dann tauchten wir ein in die Strassen Sydneys, eine Entdeckungstour zwischen alten, charmanten Reihenhäusern und den glänzenden Fassaden der Hochhäuser, auf dem Weg zu einem Musikwettkampf, an dem Brienne und Shez mit dem John Paul College Jazz Quartett teilnahmen.

Während der Entdeckungstour in den Strassen Sydneys bekam ich einen ersten Eindruck für die Atmosphäre der Stadt. Mit den alten und doch noch immer bewohnten Reihenhäusern, den Denkmälern, alten Kirchen und Verwaltungsgebäuden wirkt Sydney historischer als Brisbane, das weitestgehend durch den Baustil des späten 20. Jahrhunderts und der Gegenwart geprägt ist. Dennoch unterscheidet sich der Baustil von den geschichtsträchtigen Städten Europas, da die (englische) australische Geschichte noch eine relativ junge ist.

Am Montagmorgen, nach ausgiebigem Genuss des Frühstücksbuffets, nahmen wir eine Fähre vom Quai, 50 Meter vom Hotel, zum Taronga Zoo. Der Gebrauch von Fähren als selbstverständliches Transportmittel erinnerte mich an Venedig, obwohl die Auslastung von Sydneys Fähren die der venezianischen Traghettos bei weitem unterbot.

Der Taronga Zoo ist der Stadtzoo Sydneys und am einfachsten per Fähre erreichbar. Die Gehege sind auf einem Hügel an der Bucht, mit Aussicht zum Opernhaus und der Harbour Bridge angelegt und eine Gondelbahn bringt Besucher zum höchsten Punkt, von dem es dann für den ganzen Tag bergabwärts geht. Der Montag bot wettermässig keine Überraschungen, dichte Wolkenfetzen verschleierten die Sonne und ein kühler Wind fand seinen Weg auch durch die wärmsten Jacken.

Am Dienstagmorgen fuhren wir per Fähre zum Opernhaus, wo wir an einer Touristenführung teilnahmen. Das Opernhaus zählt mit als UNESCO Weltkulturerbe nicht umsonst zu einem der grossartigsten des 20. Jahrhunderts, mit seiner ungewöhlichen Form sorgte das Gebäude für offene Münder. Beeindruckend war auch Sydneys Symphonieorchester, das in der Konzerthalle probte.

Nach der Besichtigung des Opernhauses nahmen wir eine Fähre zum Sydney Aquarium am Fusse unseres Hotels. Beeindruckend war der Haifischtank, durch den man in zwei Glastunnels unter Wasser gehen konnte, was die Besucher nahe zu den Tieren brachte. Mit der dramatischen Musik und der Erinnerung an die Bedrohtheit der ausgestellten Tiere machte das Aquarium aber einen eher bedrückenden Eindruck, den die Faszination nicht ganz gutmachen konnte.

Später bordeten wir eine weitere Fähre, die uns zur Harbour Bridge brachte, die wir an diesem windig-nassen Dienstagabend erklimmen sollten. Nach ausführlicher Einführung bekamen wir unsere Jump Suits, die Sicherheitsausrüstung und Regenbekleidung. Alles war perfekt durchorganisiert, vom Ausfüllen der Formulare bis zum Anziehen der Ausrüstung und dem Sicherheitscheck vor dem Betreten der Brücke.

Schon beim ersten Schritt in die nasse Kälte Sydneys wurde der ganzen Gruppe bewusst, welch unvergessliche Erfahrung uns bevorstand. Über uns das dumpfe Rollen von Autoreifen, dreissig Meter unter uns das nasse platschen der Wassertropfen, die sich von der Brückenstruktur in die Tiefe stürzten. Die Atmosphäre war fesselnd.

Erst als wir auf dem eigentlichen Brückenbogen angelangt waren, begriffen wir die gigantische Grösse der Harbour Bridge. Als wir die Spitze des Brückenbogens erreichten, war ein breites und wohlverdientes Grinsen auf den Gesichtern aller Gruppenteilnehmer – mit gutem Grund. Zu unserer Rechten strahlte das hell beleuchtete Opernhaus, vor uns die Lichter der Skyline und uns zu Füssen flossen die feierabendlichen Verkehrsfluten. Zum zweiten Mal an diesem Tag hielt die Faszination meinen Mund offen.

Von der Spitze brachten wir unvergessliche Erinnerungen und ein breites Grinsen zurück, das uns noch für Tage begleiten sollte. Das Besteigen der Harbour Bridge ist ein unbeschreibliches Erlebnis und sollte auch für Höhenängstige gut machbar sein. Der Brückenpfeiler ist breit und der ganze Weg ist mit Geländern gesichert. Ich kann den Bridge Climb nur empfehlen.

Mit dem Mittwoch kam auch schon unser letzter Tag in Sydney, an dem wir nach längerem Ausschlafen mit Zug und Bus an Sydney’s weltbekannten Stadtstrand, Bondi Beach, fuhren. Das Wetter war überraschend freundlich, doch noch immer kühl und windig. Der Winter in Sydney ist einiges rauer als in Brisbane.

Bondi Beach erinnerte mich mit seinen Gebäuden an die Nordseeküste Hollands, doch das Wasser war karibisch blau, und ein künstlicher Pool in den Kliffen hatte doch etwas sehr australisches.

Durch die kleinen Scheiben des abhebenden Flugzeugs bot sich uns ein letzter Ausblick auf Sydney, mit eher getrübter Stimmung ging es zurück ins wohlbekannte Brisbane, zurück in mein neues Leben das nach über einem halben Jahr Alltag geworden ist. Die Erinnerung an die Strassen Sydneys, die Fähren und den Zoo, das Opernhaus, die Hotelzimmeraussicht und das Besteigen der Brücke werden aber für immer erhalten bleiben. Nun zum Fotobericht.

From 8 to 17 August, the annual EKKA exhibition took place in the city of Brisbane. For this occasion, most of Brisbane got a few days off work and school. Brienne and Shez, both students at John Paul College, Brienne’s mother Kelly and I however declined the attractions in Brisbane and used the days off for a trip to Australia’s biggest city, Sydney.

On the morning of the 10th of August, our flight took off from Brisbane airport. After an hour over the east coast’s hinterland, we dived into the sea of clouds covering Sydney, and the Opera House and Bondi Beach heaved in sight, lit in leaden light.

After a smooth landing and a minibus ride with Englishmen (and women) and an eastern European driver we reached the Four Points by Sheraton, a hotel of superior quality in an excellent location, with a giant breakfast buffet and a stunning room view on the docks and bridge of Darling Harbour. Our accommodation for the coming three nights.

The rest of Sunday we spent strolling along Darling Harbour; a beautiful old harbour with pretty restaurants and plenty of Mediterranean flair paired with North Sea charm, enchanting me as a ‘child of the mountains’. Then we dived into the streets of Sydney, exploring the city, its old terraced houses and gleaming high-rise buildings, by foot. Our final destination of the day was the Australian Performing Arts Grammar School on Broadway, where Brienne and Shez competed in an eisteddfod with the John Paul College Jazz Quartet.

The voyage of discovery through Sydney gave me a first impression of the city, and I was truly impressed. The old but well-maintained terrace houses, monuments, old churches and administration buildings make Sydney seem more historical than the 20th century look of Brisbane, yet its building style still significantly differs from the historic cities of Europe since the (English) Australian history is a rather late one.

After substantially enjoying the Four Points’ breakfast buffet on Monday morning, we caught a ferry from the quay at the foot of our hotel to Taronga Zoo. The usage of ferries as a natural mean of transport reminded me of Venice, even though the loading of Venice’s Traghettos beat the Sydney ferries by far.

Taronga is Sydney’s city zoo and can be reached by frequent ferry connections. The enclosures are laid out on a hill above the bay, with view on the Opera House and the Harbour Bridge. A cable car takes visitors to the peak, which enables them to descend the hill during the day, exploring the animals from all over the world.
Monday’s weather didn’t offer any surprises, thick wisps of cloud covered the sun and a freezing wind found its way even through the thickest jackets. Nevertheless, we spent an entire day at Taronga, and boredom was non-existent at any point. Getting close to wild animals, even in a controlled zoo environment is always a beautiful experience.

On Tuesday morning, we caught a ferry to the Opera House, where we took part in a guided tour. The impressive building has truly deserved its spot on the UNESCO World Heritage list. Looking at its stunning architectural feats, I couldn’t close my mouth. Our tour group had the extraordinary chance to briefly listen to the Sydney Symphony Orchestra in rehearsal.

After the Opera House tour, we hopped on a ferry back to the aquarium which is located in front of the Four Points by Sheraton hotel. I was very impressed by the shark tank, through which the stream of visitors can walk in glass tunnels. With the dramatic music however, the constant reminder of the extinction in the world oceans, and the thought of the alarming articles about Sea Life’s animal treatment, Sydney Aquarium made a rather depressing impression on me. Even the mollusc petting zoo didn’t really manage to lift my spirit.

Later we caught a ferry to the Circular Quay and the Harbour Bridge, which we would climb on that rainy night. After an extensive introduction we were handed our jumpsuits, safety equipment and rain clothing. Everything was thoroughly organized, from filling out forms to putting on the equipment to sorting the gear post-climb.

With the first step out onto the bridge’s structure, into the damp-cold Tuesday night, the entire group became aware of what an unforgettable experience was awaiting us. From above the muffled rolling of the car’s wheels, 30 Meters underneath us the wet splashing of water, dropping off the bridge just above our heads. The atmosphere was mesmerizing.

Only when we arrived on the arch, we truly understood the gigantic size of the bridge. 134 metres, countless steps were in front of us.

As we reached the top of the bridge, everyone had a big, well-earned smile on their lips – for a good reason. To our right, the Opera House lit up the night, in front of us Sydney’s skyline and to our feet, the rush hour traffic flowed past in an endless stream of metal and light. For the second time during our trip, fascination held my mouth wide open.

From the top, we brought back priceless memories and a smile that shouldn’t subside for the following days. The bridge climb is and indescribable experience and should even be doable with fear of heights. I can only recommend anyone who is planning to visit Sydney to attempt the Harbour Bridge climb.

Wednesday was our last day in Sydney. After sleeping in late, we caught a train to Bondi, the city’s world-famous beach. The weather was surprisingly friendly, yet windy. After a bowl of pasta in a beachside restaurant and photos on the beach, we had to make our way back to the hotel and with our beloved eastern-European bus driver to the airport.

From the airplane climbing out of Sydney, we got a last sight on Australia’s biggest city with the Opera House, the Harbour Bridge and Bondi Beach. With the memories of the streets of Sydney, the ferries and the zoo, the Opera House, the hotel room view and the bridge climb forever in our minds, we returned to Brisbane, the place that has become my home away from home in the past two third-years.

Sydney, I’ll be back!

Also see my photo report.

 

Sydney Fotobericht/Photo Report

skyline_ferry

Sydney’s skyline from a ferry’s window.

Namenlose Menschen sind auf verschlissenen Sitzen verstreut, nach einem unsichtbaren Verteilungsmechanismus, der immer die grösstmögliche Distanz zum nächsten Körper bewahrt. Salzverkrustete Fenster schützen vor dem durchdringenden Winterwind. Das sanfte Schwanken und monotone Brummen beschwert meine Augenlider mit bleiernen Fingern. Nächster Halt: Circular Quay!

Anonymous individuals are scattered over worn out seats. A random, invisible distribution mechanism, based on maintaining the furthest possible distance in between bodies comes into force. Salt-crusted windows shelter from the piercing winter winds. The gentle swaying and monotone droning weighs down my eyelids with leaden fingers. Next stop: Circular Quay!

opera_house

The Sydney Opera House.

Feine Wasserspritzer fallen vom marineblauen Himmel und brechen das Sonnenlicht in alle Richtungen. Grosse Segel, scheinbar beschichtet mit Fischschuppen, türmen sich auf. Mit sehnsüchtig geknickter Postur betrachten sie das Schimmern des Wassers der Bucht und schlucken das Brummen der Schiffsmotoren.

Delicate droplets of water falling out of the navy blue sky refract the sunlight in all directions. Big sails, seemingly coated with ivory scales loom up in front of me. With yearningly humble posture they overlook the shimmering water of the bay, absorbing the droning of the ship motors.

roof_detail

Roof detail of the Sydney Opera House.

Bemalt in der Farbe des Outbacks halten die stählernen Arme das unsichtbare Gewicht des Glases. Köpfe heben sich entgegen des einfallenden Lichtes, Nacken verletzlich entblösst. Faszination kennt keine Grenzen, keine Angst, keine Zurückhaltung.

Painted in the colour of the outback, the arms of iron hold the invisible weight of the glass. Heads crane towards the incoming light, bare necks are vulnerable. Fascination knows no bounds, no fear, no reserve.

IMG_2693

Harbour Bridge from Taronga Zoo.

Australische Ziegen erinnern an ihre Schweizer Pendants, die schwulstige Felsformation kontrastiert die prägnante Stahlkonstruktion im Hintergrund auf kuriose Art. Die Einmaligkeit verschlägt meinen Atem, aus der Ferne das Rauschen des Verkehrs.

Australian goats remind of their Swiss counterparts, the hefty rock formation contrasts the succinct steel construction in the background in an odd way. The uniqueness takes my breath away, from across the bay the roaring of traffic.

IMG_2640

Lion couple at Taronga Zoo.

Die mit Fingerabdrücken übersäten Glaswände knicken das Ego ihrer Majestät. Durch die dunklen, feindseligen Augen schimmert das Trübsal. Das kleinste Knacken des Kiefers löst eine künstliche Verschlusslawine aus, ein scheuer Applaus für die Geste.

The transparent walls covered in greasy finger prints humble the ego of His Majesty. Grief gleams through the dark, hostile eyes. The slightest cracking of the jaw releases an artificial avalanche of shutters, a timid applause for the gesture.

IMG_2863

Bondi Beach.

Heimat/Homeland

Kälte dringt an meine Zehen und breitet sich über meine Fusssohle aus, wie ein Tintenfleck auf weissem Leinen. Meine Finger sind gerötet, sie umklammern den harten Plastikgriff meines Regenschirms. Tropfen spielen einen Trommelwirbel auf dem aufgespannten Stoff. Ein kühler Windstoss lässt mich schaudern, gefolgt von stechendem Schmerz von meinen gequälten Lymphknoten. Ich folge dem Strom dunkel gekleideter Körper durch die von einzelnen Lichtkegeln beleuchteten Strassen Glarus‘, entlang der Burgstrasse, durch den nassen, stechend kühlen Herbstwind. Ich fühle mich verschlossen, in mir geschützt vor den Elementen, die tägliche Routine zieht an mir vorbei, ohne mich zu berühren, wie der Herbstwind an meinem schweren Mantel.

Ich will raus, raus aus dem täglichen Trott, raus aus dem engen Tal bevölkert von stummen, unergründlichen Menschen. In einen Zug steigen, mit Endstation Raus, in ein Flugzeug, mit Destination Ferne. Ich will heimatlos sein, ferne Luft schnuppern, in unbekannte Gesichter lächeln und meinen von riesigen Bergen beschränkten Horizont erweitern. Das Fernweh packt mich mit verführender, einladender Hand, reisst meine Gedanken aus den Klammern des Alltags heraus in die Ferne der Welt.

Das Fahrwerk des Flugzeugs mit Ziel Ferne verlässt den gewohnten Grund meiner Heimat, das Fernweh hält nicht weiter nur meinen Geist, sondern auch meinen Körper in seiner einladenden Umarmung. Das folgende Dritteljahr wird das beste meines Lebens, und der Rest des Jahres scheint noch mehr zu bieten, ich lebe im Glück und koste jeden Augenblick aus.

In stillen Momenten schweifen meine Gedanken aus, zurück in den bedrückenden Herbststurm. Ich entdecke neue Aspekte, die Gemütlichkeit von prasselnden Regentropfen auf Glasscheiben. Ich denke zurück an die schönen Momente, das unterdrückte Keuchen, Angesicht zu Angesicht mit einem erschreckten Reh mitten im frischverschneiten Wald. Den sicheren Griff der Stahlkanten an den Rippen einer frischpräparierten, glitzernden Piste im Sonnenaufgang. Den Geruch von brutzelndem Fleisch in der feinen Seebrise, das Zwitschern von Vögeln, durchbrochen vom Geschrei und Gelächter spielender Kinder. Das Gleiten über eine glitzernde Oberfläche, ein kontrolliertes Schlittern auf flüssigem Eis. Der frische Geruch von Seewasser liegt in der bewegten, warmen Sommerluft, Musik vom Ufer. Get Lucky. Das Rascheln von Stoff im Wind und das helle Klimpern von Haken am Fahnenmast. Stetiges Quietschen vom Steg. Leben im Moment, mit den Elementen, ich halte die Balance zwischen Wind und Wasser, ich surfe zwischen hohen Bergen.

In der Ferne, im grössten Glück, realisiere ich, wie dankbar wir Glarner, wir Schweizer für unsere Heimat und die Möglichkeiten, die sie uns gibt, sein sollten. Aus einer grossen Distanz sehen Dinge anders aus, wir brauchen die Ferne, um uns bewusst zu werden, wie wertvoll die Nähe ist. Das ist die wohl beste Erfahrung, die ich in den letzten vier Monaten gemacht habe. Das Bewusstsein, dass am anderen Ende der Welt ein wunderbares Zuhause auf mich wartet, gibt mir (Selbst)Sicherheit. Ich muss mich nicht darum sorgen, wohin es nach diesem Abenteuer geht, da ich mir sicher bin, dass ich mich in meinem Zuhause zu Hause fühlen werde, mehr als je zuvor. Und so geniesse ich meine verbleibende Zeit hier in Australien in noch volleren Zügen, in noch grösserem Glück. Ich versuche, Augenblicke festzuhalten und sie nicht berührungslos an mir vorüberziehen zu lassen, denn Lebenszeit ist begrenzt, und noch begrenzter ist die Zeit des besten Jahres davon.

Coldness leaks through the sole of my shoe and spreads over my toes, like an ink stain on white linen. My fingers are suffused with colour, they cling to the hard plastic handle of my umbrella. Raindrops perform a drum roll on the stretched fabric. An icy gust of wind makes me shiver, followed by a piercing pain in my pestered lymph nodes. I follow the stream of bodies dressed in black through the streets of Glarus, in places, the tarter, wet and shiny, is lit up by cold cones of light. The procession marches along Burgstrasse, withstanding the wet and icy autumn wind. I feel locked up in myself, sheltered from the elements, the daily routine is drifting past without a touch like the wind on my weighty coat.

I want to get out, out of the daily grind, out of this narrow valley populated by silent and obscure people. I want to get on a train with terminus Out of That, I want to board a plane with destination Faraway. I want to be homeless and to sniff foreign air; I want to smile into foreign faces and to expand my horizon that’s now limited by giant mountains. Wanderlust gets hold of my thinking with its tempting, inviting hands and tugs my thoughts out of the grips of the daily routine into the limitlessness of the world.

The landing gear of the airplane with destination faraway leaves the familiar ground of my homeland, the wanderlust now not only holds my mind, but also my body in its alluring embrace. The following third of a year was the best of my life, and the rest of it even seems to vie with the first four months. I live in happiness and seize every moment.

In quiet moments, my thoughts go back to the autumn storm. I discover new aspects, the cosiness of raindrops drumming against a window. I think back to the beautiful moments, the suppressed gasping, face to face with a scared doe in the middle of a snow-covered forest. The safe grip of my ski’s steel edges on the ripples of a freshly groomed ski slope, snow crystals glimmering against the light. The smell of sizzling meat in the light lake breeze and the birdsongs, interrupted by the yells and laughter of playing children. Sailing over a shimmering surface, controlled slipping on liquid ice. The fine, fresh scent of lake water in the warm, moved air, music from the shore. Get Lucky. Perceptions just grazing me, living in the moment, in the middle of the elements, holding the balance between wind and water, surfing between tall mountains.

Far away, in the greatest happiness, I realise how thankful I should be for my homeland, and the amazing opportunities it’s providing me with. From a distance, all things look different and we need the faraway to realise how precious the proximate is. That is probably the best experience I made in the past four months. The awareness, that there is a wonderful home waiting for me at the other end of the world, gives me confidence. I don’t have to worry about where my way will lead after this adventure because I’m sure that I’ll feel like home at my home, even more than ever before. With that in the back of my mind I enjoy the time I’ve got left in Australia as much as I can. I try to seize moments and not to let them pass by without a touch. The best year of my life is limited in its duration, and I try to make the most out the time that’s left.

Selbständigkeit/Independence

Durch einen dichten Schleier dringt Vogelgesang an mein Gehör, ich bin umgeben von Dunkelrot, eine feine Brise streicht über meinen entblössten Arm. Ich bin eingebettet in weichem Stoff, meine Wahrnehmung gedämpft. Es raschelt in den Kissen neben mir, ein tiefer Atemzug durchbricht die gedämpfte Stille. Langsam hebe ich meine Augenlider, aus Dunkelrot wird dämmrig Weiss, mehr Geräusche dringen an mein Ohr. Eine Tür wird geöffnet, und vorsichtig geschlossen. Das Klimpern von Gläsern, das Rauschen eines Wasserhahns. Über mir streckt ein Ventilator seine langen Flügel unter der von den ersten Sonnenstrahlen gesprenkelten Decke. Zwischen den gezogenen Vorhängen finden Lichtstrahlen ihren Weg in den Raum, und zeichnen Linien auf den dunklen Parkettboden. Ich realisiere, wo ich bin. Am anderen Ende der Welt. Nicht in meinem gemütlichen Zimmer am Roebourne Court, ein fremder Ort. Doch mir wird bewusst – es ist nicht länger das andere Ende der Welt, und es gibt keine fremden Orte mehr. Meine Denkweise hat sich verändert im letzten Dritteljahr. Alles was ich brauche, ist ein Dach über dem Kopf. Ich fühle mich überall zu Hause, solange ich mit mir selbst zufrieden bin.

Der Teil von mir, der beim Abschied so schmerzhaft ausgerissen wurde, liess eine tiefe Lücke zurück, doch die Lücke ist versiegelt. Stumm und geduldig wartet sie darauf, das kleine Stück Erinnerung zurückzubekommen. Die Lücke wird versiegelt von Selbständigkeit, Selbstgenüge und Selbstbewusstsein. Die Lücke gibt mir Platz für mich selbst, sie ist meine Rückzugstätte wenn ich nicht mehr als mich selbst ertrage. Sie gehört mir.

Selbst. Unabhängig. Genüge. Bewusstsein.

Ich genüge mir selbst. Es ist ein völlig neues Gefühl. Es öffnet mein Bewusstsein, lässt eine frische Brise herein. Es befreit von allen Fesseln, lässt mich entschweben in die Freiheit der Selbstbestimmung. Die neue Bürde der Verantwortung wirkt winzig klein neben der überwältigenden Unabhängigkeit. Alles scheint möglich, ich erklimme die höchsten Kliffen ohne Angst vor dem Fall*.

Dennoch bleibt eine Lücke bestehen und mein tiefstes Bewusstsein hofft geduldig darauf, sie eines Tages wieder gefüllt zu finden. 210 Tage. Bis dahin wird geträumt, entdeckt und erlebt. Genossen, gefeiert, gelacht. Geplant, erfüllt und enttäuscht. Bis dahin wird gelebt.

*hier handelt es sich um eine Metapher, keine Sorge.

Bright birdsongs pierce through the dense veil wrapping up my consciousness, I’m surrounded with dark red, a soft breeze strokes the raised hair of my arm. My body is nestled in soft sheets, my perception is subdued. I slowly raise my eyelids, dark red turns into dim white, more noises reach my hearing. A door is opened, and cautiously shut again. The tingling of glasses, the murmuring of a water tap. Above me, a fan is stretching its wings beneath the ceiling, mottled by the first rays of sunshine. Sunbeams find their way through the curtains and draw bright stripes on the dark parquet. I realise where I am. At the other end of the world. Not in my cosy room at Roebourne Court, it’s a friend’s guestroom. It becomes clear to me – it’s no longer the other end of the world, and there are no more foreign places. My mindset has changed in the past third of the year. All I need is a roof over my head. I’m able to feel at home anywhere, as long as I’m contented with myself.

The piece of me, that was ripped out with the farewell, left a deep gap. It waits to get the little bit of memory back, silently and patiently. The gap is sealed with independence, modesty and confidence. The gap gives me space for myself; it’s my area of retreat when I can’t cope with anything but myself. It belongs only to me.

I’m self-sufficient. It’s a completely new feeling. It opens my consciousness, and let’s a fresh breeze blow through. It liberates me from all shackles and lets me float away into the freedom of self-determination. The new burden of responsibility seems tiny beside the overwhelming independency. Everything seems possible, I climb the tallest cliffs without fear of falling*.

Nevertheless, the gap remains and my deepest consciousness hopes patiently to find it filled one day. 210 days. Until then, there’s dreaming, exploring and experiencing. Enjoying, celebrating, laughing. Planning, fulfilling and disappointing. Until then, there’s living.

*metaphorically, no worries.

Tagebuch/Diary

Nach einem weiteren Monat in Australien kommt der Augenblick, wieder zurückzublicken, auf die bisherige Dauer des grössten Abenteuers meines Lebens, auf die letzten zwei Monate. Keiner dieser 60 Tage war gleich wie ein anderer, obwohl sich mein Stundenplan im Zweiwochentakt wiederholt. Die Zeit vergeht schnell wie im Flug, und nun versuche ich, für einen Moment innezuhalten und den ganzen Weg zurückzugehen. Selbst Adler können nicht rückwärts fliegen, und wenn sie rückwärts gingen, müsste das wohl staksig und unbeholfen wirken. So fühle ich mich gerade, staksig und unbeholfen beim Versuch, das Gesamtbild der letzten zwei Monate zu erfassen. Zu schnell flog ich durch die Zeit. Oder war es die Zeit, die an mir vorbeiflog, ein zügiger Windstrom, der Menschen, Gefühle und Bilder mit sich führte, sie so schnell von mir wegtrug wie er sie herangeweht hatte?

Das Buch mit dem weichen gelben Einband und den hauchdünnen Seiten, von der tropischen Feuchtigkeit gewellt und leicht vergilbt, kann mir vielleicht helfen, all das vom Winde verwehte wiederherzustellen. Das Buch, das jeden Tag, mit jedem mit feinen Bleistiftlinien geschriebenen Eintrag an persönlichem Wert zulegt. Das Buch, in dem ich die Bilder, Gedanken und Gefühle jedes Tages chronologisch festhalte. Mein geliebtes Tagebuch.

Ich lasse die Seiten meinen Daumen kitzeln, überfliege sie, bruchstückhaft streifen Erinnerungen mein Bewusstsein. Gesichter lächeln vor meinem inneren Auge, Glück wallt mir entgegen und Tage fliegen vorüber, sie scheinen zu tönen, wie Geräusche an einem langen Sommerabendlauf, mal ohrenbetäubend laut, mal so still wie eine Neuschneenacht. Mein Daumen kribbelt und zuckt, er will die Seiten festhalten die ihm entgleiten, um so die Zeit anzuhalten. Ich gebe nach, ich gebe das Gesamtbild auf, um mich in einen kostbaren Moment zurückzuversetzen. Und ich realisiere – es sind ebendiese Momente, die zählen, die kostbaren, unwiederholbaren, die einem Leben seine Substanz geben. Wieso in der Vergangenheit leben, diesem immensen, wirren Erinnerungsknäuel, um den sich mit jeder Makrosekunde das feine Garn der Gegenwart windet, wieso nicht da leben, wo das feine Garn gesponnen wird?

So schliesse ich das gelbe Buch mit den gewellten Seiten, mein geliebtes Tagebuch, und lasse den Wind der Menschen, Gefühle und Bilder über mein Gesicht streichen, ich fühle ihn, ich rieche ihn, ich nehme ihn in mir auf. Ich lebe.

After another month in Australia the moment to look back on the time which has passed by during the biggest adventure of my life has arrived, the moment to look back on the past two months. Neither of the past 60 days was the same as another, although my timetable repeats itself every second week. Time flies, and I’m trying to stop for a moment and go back the way I came. Even eagles can’t fly backwards, and if they tried to walk backwards, it would look clumsy and awkward. I feel exactly like that right now, clumsy and awkward while trying to get the big picture of the past two months. Time flew by too fast, a draughty wind which has people, feelings and images on it, taking them away from me as fast as it brought them. 

The book with the slightly yellowed pages, crinkled by the tropical humidity might help me to recover all of the memories the wind scattered. The book that gains significance with every entry written in thin pencil lines. The book that captures every single image, feeling and thought I percieve. My dear diary. 

I let the pages tickle my thumb, I skim through them, fragments of memories slip through my consciousness. My inner eye sees faces smile, happiness strikes me and days fly past, they seem to sound, sound like a midsummer’s night run, deafeningly loud on one, silent like a snowy winter night on the next corner. My fingers tingle and twitch, desperate to seize the paper slipping through, desperate to stop time from flying by. I give in to my fingers‘ desire and give up the big picture to acquaint myself back into a precious moment. And I realize – what counts are these very moments, the precious, unique ones, which are the essence of life. Why live in the past, in that immense knot of memories around which the precious thread of the present is wound in that very moment, why not live where that thread is spun? 

I close the yellow book with the crinkled pages, my dear diary, and let the wind of the people, feelings and images stroke my face, I feel it, I smell it, I absorb it. I live.

Sommergefühle/Summer Feelings

Nun bin ich schon bald ein Monat in Australien, und das Urlaubsfeeling hält trotz Hausaufgaben, Assignments und Alltagsstress an. Es muss wohl die Sonne sein, die in Queensland, dem Sunny State, jeden Tag scheint – sogar heute, obwohl der Tag regnerisch begonnen hat. Vielleicht sind es auch die Ozzies selbst, die für eine unglaublich freundliche, offene und entspannte Atmosphäre sorgen.

Ich habe so viel erlebt in den letzten 26 Tagen. Zusammen mit meinem Gastbruder, seiner Freundin und seinen Mates war ich an der Küste, Nachtfischen. Ich war an einer Drift-Competition, roch den Duft brennender Reifen. Ich sah wunderschöne Sonnenuntergänge und Mondaufgänge. Ich wurde zum Singlet-Träger (gemacht). An der Senior Student and Staff Induction lernte ich, was es heisst, an einem heissen Dienstagabend in voller Uniform – in Blazer und langen Hosen – während zwei Stunden einer Zeremonie beizuwohnen, an der jeder Year 12 Schüler durch herunterlesen seines Namens gewürdigt wurde.
An einer Poolparty am letzten Wochenende lernte ich die Mates aus der Schule einmal anders kennen – ohne Schuluniform, in Thongs (Flip Flops), Shorts und Singlets in die Nacht hinein feiernd. Es war das ultimative Sommerfeeling, ich spüre das Kribbeln jetzt noch. An einem Football Game am heissesten Tag seit meiner Ankunft hat sich dann die Pein der Senior Student and Staff Induction relativiert. Während Brisbane Roar gegen die Newcastle Jets 0:1 verlor, schlich der Schatten langsam die Ränge hinauf und erlöste die bis zum Schluss euphorischen Fans von ihrem Schweissbad und den brennenden Augen.

Was nach diesem Football Game, dieser Poolparty, den Wochenenden und jedem einzelnen Schultag bleibt, ist höchstes Glück im Herzen und ein breites Lächeln im Gesicht. Ich sei eine „smily person“, wird mir gesagt – Lächeln ist ansteckend. Danke fürs Anstecken, Straya!

I’ve spent almost a month in Australia, and the holiday feeling continues despite homework, assignments and everyday stress. It must be because of the sun which shines every day here in Queensland, the Sunny State. Or because of the Ozzies themselves, with their incredibly relaxed and friendly attitude. 

I experienced so much in the last 26 days. Night fishing with my homestay brother, his girlfriend and his mates. Visiting a drifting competition where I smelled the scent of burning tires. I saw the most beautiful sunsets and moonrises. I learned (or was taught) to prefer singlets to shirts. At the Senior Student and Staff Induction I experienced what it means to attend a two hour long ceremony where every single year 12 student gets acknowledged – on that hot Tuesday evening, wearing full uniform including a blazer and long trousers was a duty.
Last weekend, I was invited to a poolparty, where I got to know the mates from school in a totally different way – partying into the night, wearing thongs (flip flops), shorts and singlets. It was the ultimate summer feeling. At a football game on the hottest day since my arrival, the pain of the Senior Student and Staff Induction was relativated. While Brisbane Roar was losing 0:1 against Newcastle Jets, the shadow was slowly creeping up the stadium’s circles, relieving the all-time euphoric fans from their sweat bath and their burning eyes.

What remains after that football game, that pool party, the weekends and every single schoolday, is the greatest happiness in my heart and a big smile on my face. People say I was a smily person – smiling is contagious. Thanks for infecting me, Straya!

Sonnenuntergang in Australien/Sunset in Australia

Sonnenuntergang in Australien/Sunset in Australia

Australien ist das Land der Kängurus und Koalas, des Vegemite und Milo, der Barbies und Mossies, und, inoffiziell, der Sonnenuntergänge.
Australia is the land of the kangaroos and the koala bears, of the Vegemite and the Milo, of the barbies and mossies, and unofficially, the land of the sunsets.

Back to School

Heute war mein erster Schultag. Es sollte sich herausstellen ob die Schule wirklich dem entspricht, was sie versprochen hat, ob sie wirklich so familiär, die Schüler wirklich so offen und die Lehrer wirklich so freundlich sind.
Das John Paul College hat die hohen Erwartungen erfüllt, wenn nicht gar übertroffen. Morgens versammelten sich alle neuen Schüler in einem Hörsaal, wo die Buddies (erfahrenere Schüler, die den neuen Schülern beim Einstieg helfen) ihren Schützlingen zugeteilt wurden. Ich hatte grosses Glück mit Thomas, meinem Buddy, wir verstanden uns von der ersten Sekunde an. Er stellte mich seinen Freunden vor, die begeistert waren, einen Schweizer kennen zu lernen. Ich habe gelernt, dass jeder zum Freund wird wenn man erwähnt, Schweizer zu sein – zumindest am JPC. Ich lernte massenhaft Leute kennen (ich habe bestimmt die hälfte der Namen bereits wieder vergessen), und konnte schon erste Freundschaften knüpfen. Die Lehrer sind äusserst freundlich, gehen auf die einzelnen Schüler ein, und führen dennoch einen interessanten und lehrreichen Unterricht. Dank klimatisierten Zimmern war auch die lange Uniform kein Problem – die wissen eben schon, was sie machen.

Today was my first day at school. It should turn out if the school matched the promises it made – to be familiar, open and friendly. John Paul College even surpassed the promises.
In the morning, all new students assembled in a lecture theatre where the buddies (experienced students) were assigned to their fosterlings to introduce them to the college life. I was lucky to get Thomas as my buddy who I got along with from the first second. He introduced me to all of his friends, who were enthusiastic to meet a „Swiss guy“. I learned that everyone becomes your friend as soon as you tell that you were Swiss – at least at John Paul College. I met a huge number of people (I can’t even remember all of the names) and established the first friendships. The teachers are very friendly and quite casual, they pay attention to everyone but still teach interesting and instructive lessons. Thanks to air-conditioned classrooms, the full uniform wasn’t that big of a problem – I’ve had a great first day at school!